PRESSE

Pressekontakt

Angelika Schindel
schindel@whitebox.art
Tel: +49 89 4107396
Mobil: +49 171 5220227

Kleine Helden in der whiteBOX
Klangfarben im Oktober

Die Reihe „Klangfarben“, das beliebte sonntägliche Familien-Mitmach-Programm der whiteBOX, startet in die dritte Saison. Los geht’s am 14. Oktober 2018 mit dem Workshop: „Kleine Helden“, von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Das Programm ist geeignet für alle Kinder von 6 bis 9 Jahren und ihre Eltern oder Großeltern.

Die sinfonische Tondichtung „Ein Heldenleben“ des Komponisten Richard Strauss inspiriert die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu eigenen Heldengeschichten, die gemeinsam mit der whiteBOX-Künstlerin Kristin Brunner, der Musikvermittlerin Magdalena Deigendesch sowie MusikerInnen des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks während des Nachmittags zum Leben erweckt, vertont und gespielt werden. Interessierte Familien können sich direkt unter der E-Mail-Adresse office@whitebox.art anmelden. Der Materialkostenbeitrag pro Kind beträgt 8,00 €, ab dem zweiten Kind pro Kind € 5,00. Erwachsene sind kostenlos. Die Reihe „Klangfarben“ wird durch ein Sponsoring der VHV Versicherungen ermöglicht.

DAS LEUCHTTURMPROJEKT (mit Epilog im Himmel)
Uraufführung der Komposition „Leuchtturm“ von Mauela Kerer mit dem Münchener Kammerorchester und den Trondheim Voices

Die Hauptrolle des Projekts mit dem Titel „Leuchtturmprojekt (mit Epilog im Himmel)“ spielt ein Gebäude: Das WERK3 im neu entstehenden Stadtteil Werksviertel soll dabei am Samstag, 16. Juni 2018 in einer Raum-Klang-Installation bespielt werden. Im Zentrum steht die gleichnamige Komposition „Leuchtturm“. Dafür hat die whiteBOX einen Kompositionsauftrag an die aus Südtirol stammende Komponistin Manuela Kerer vergeben. „Leuchtturm“ ist ein raumakustisches Werk, das speziell für Gebäudekomplexe wie das WERK3 konzipiert ist. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Münchner FAUST-Festivals statt. Ausführende Ensembles und Kooperationspartner sind das Münchener Kammerorchester unter Leitung von Chefdirigent Clemens Schuldt und das norwegische Vokalensemble „Trondheim Voices“ unter Leitung von Sissel Vera Pettersen. Die Aufführungen finden um 19.00 und 21.00 Uhr statt und beginnen in der whiteBOX. Tickets sind erhältlich unter www.muenchenticket.de.

Die whiteBOX ist Kulturpartner der Tech Days Munich 2018 im Muffatwerk
Zwei Tage gemeinsam mit IT und Kunst in München

Am 13. und 14. Mai 2018 bringt das „Sicherheitsnetzwerk München“ in Kooperation mit dem „Zentrum Digitalisierung Bayern“ die führenden Player und Organisationen im Bereich der Informations- und Netzsicherheit im Münchner Muffat werk zusammen. Die whiteBOX Kultur gGmbH präsentiert sich auf diesem internationalen Expertenmarkt als Kulturpartner, genau am Schnittpunkt von Medien und Kunst, und bietet im Ampère nicht nur eine abendliche Bild-Klang-Performance (13. Mai 2018, ab 18.30 Uhr) sondern sorgt am zweiten Veranstaltungstag für die musikalische Umrahmung (14. Mai 2018). In der Muffathalle lädt die whiteBOX die TeilnehmerInnen der Tech Days am 14. Mai 2018 in eine eigens für die Messe geschaffene „Media Art Lounge“ ein.

Die Lange Nacht der Musik 2018, 28. April 2018
Audiovisuelle Performances im Gastatelier

Erstmals in 2018 ist die whiteBOX bei der Langen Nacht der Musik am 28. April im Rahmen der Tour Ost dabei, die an der Haltestelle „Werksviertel Mitte“ stoppt. Die Münchner NachtschwärmerInnen können von 20.00 Uhr bis 1.00 Uhr im Gastatelier der whiteBOX ein spannendes Programm mit audiovisuellen Performances von „Sixt Sense“, „VJ Pixelschubser“ und dem DJ Daniel Door erleben. (whiteBOX, Gastatelier, Atelierstraße 18, 3. OG)

In Transition

Akteure der weltweiten Kunstszene beschäftigen sich mit „Übergängen“ und „Zwischenzuständen“ im heutigen urbanen Raum – Ihre Werke sind im April und Mai in der whiteBOX im Werksviertel zu sehen

Vom 14. April bis 20. Mai findet in der whiteBOX die Ausstellung „In Transition“ statt, die von der international wirkenden Architektin und Kuratorin Çağla Ilk zusammengestellt wurde. Die Gleichzeitigkeit des Nicht-mehr, des Noch-nicht und des Wohin ist es, was das heute als „Werksviertel“ bekannte Gelände prägt und in Zukunft prägen wird. Der temporäre Zustand des „Dazwischen“ wird zum Programm. Die whiteBOX fordert KuratorInnen und KünstlerInnen auf, sich mit dem Motiv des sich ständig verändernden und weiter auffaltenden Stadtraums zu beschäftigen. Die Eröffnung der Ausstellung ist am Freitag, den 13. April 2018 um 19.00 Uhr in der whiteBOX in der Atelierstraße 18, 2. OG.

Till Eulenspiegels lustige Streiche
whiteBOX verknüpft im Familienprogramm „Klangfarben“ Musikvermittlung mit Kunstpädagogik

Nach einem eindrucksvollen Eismusikkonzert mit Terje Isungset im Januar steht beim zweiten Termin des ganzjährigen Familienprogramms „Klangfarben“ am Sonntag, den 11. März 2018 die Tondichtung „Till Eulenspiegels lustige Streiche“ von Richard Strauss auf dem Programm. Der Workshop, der dieses Mal von der Künstlerin Elke Härtel und der Musikvermittlerin Alejandra Martín-Hernandez geleitet wird, findet von 14 bis 17 Uhr in der whiteBOX statt. Zielgruppe sind Kinder im Alter von 6 bis 9 Jahren und ihre Eltern. Interessierte Familien können sich direkt unter der E-Mail-Adresse office@whitebox.art anmelden. Der Materialkostenbeitrag pro Kind beträgt 8,00 €, ab dem zweiten Kind pro Kind € 5,00. Erwachsene sind kostenlos. Die Reihe „Klangfarben“ wird auch im Jahr 2018 erfreulicherweise durch ein Sponsoring der VHV Versicherungen ermöglicht.

whiteBOX stellt ihr Programm 2018 vor.
Mit einem spektakulären Ausblick ins Jahr 2019..

Das whiteBOX-Team unter der Leitung ihrer Geschäftsführerin Dr. Martina Taubenberger kann zufrieden zurückschauen auf ein dichtes und abwechslungsreiches Jahr, prall gefüllt mit hochkarätigen Ausstellungen, Konzerten, Performances, Festivals, Premieren, Workshops, Parties, Preisverleihungen und Wettbewerben – nicht nur in den eigenen Räumen, sondern auch im Werksviertel und weiter bis ins Stadtgebiet hinein. Die Künstler des Kollektivs der whiteBOX, Kreative aus der Landeshauptstadt und aus aller Welt sowie Kuratoren diverser Kunstsparten sorgten gemeinsam mit dem Team der whiteBOX und zahlreichen Kooperationspartnern für außergewöhnliche Projekte und Veranstaltungen. In 2018 soll diese Linie fortgeführt werden, um mit dem Festival OUT OF THE BOX im Januar 2019 erstmals ein richtiges Großevent in Angriff zu nehmen.

whiteBOX 2018
In Kooperation mit ….

…… Schamrock e.V.

…..  Street Love Dance Academy

.....  Fraunhofer-Gesellschaft

.....  Hochschule für Philosophie München

.....  Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks BRSO

.....  Hochschule der Künste Bern (Schweiz)

.....  Münchner Kammerorchester MKO

.....  Trondheim Voices (Norwegen)

.....  Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft der Landeshauptstadt München

…… Musiktheater Biennale 

.....  Internationaler Musikwettbewerb der ARD

.....  Kulturpolitische Gesellschaft e.V.

…… SoNet Soziales Netzwerk München e.V.

stadt.raum.kunst
Fünf erfolgreiche Projekte des ersten Münchner Crowdfunding-Wettbewerbs werden 2018 umgesetzt

Mit der großen Wahlparty am 19. November 2017 in der Nachtkantine im Werksviertel endete die spannende Finanzierungsphase des Ersten Münchner Crowdfunding-Wettbewerbs. Um Mitternacht war klar: Fünf der insgesamt 11 teilnehmenden Projekte können 2018 umgesetzt werden. Insgesamt wurden knapp 60.000 Euro über die Crowdfunding-Kampagnen eingesammelt.

homegrOWN
homegrOWN: „moved by – Pietà. Studien zur Trauer“

„homegrOWN“ lautet der Titel einer Ausstellungsreihe, die 2017 von der whiteBOX ins Leben gerufen wurde, und die den „Eigengewächsen“ der whiteBOX-Ateliergemeinschaft – den Künstlerinnen und Künstlern im Werksviertel – eine Plattform geben soll, sich abwechselnd als Kuratoren und/oder KünstlerInnen zu präsentieren. Die Reihe ist der 2017 verstorbenen Künstlerin Silke Witzsch gewidmet. Nun geht homegrOWN in die zweite Runde. Im Fokus steht die Künstlerin Kristin Brunner. Gemeinsam mit Stephanie movall und Stephanie Tietz gestaltet sie das Projekt „moved by – Pietà. Studien zur Trauer“, das vom 7. bis 22. Juli 2018 stattfindet.

International, interreligiös und interdisziplinär
Die Artist Residencies in der whiteBOX im Jahr 2018

Das Prinzip der Künstlerresidenz spielt im Konzept der whiteBOX eine tragende Rolle. Um Künstlerinnen und Künstler einladen zu können, temporär in München an Kunstprojekten zu arbeiten und dabei in Austausch mit der hiesigen Szene zu treten, wurde das größte der 14 Ateliers im WERK3 zum Gastatelier. Der 160 Quadratmeter große Raum steht seit Anfang an für Austausch- und Gastprojekte, sogenannte Artist Residencies, zur Verfügung. Im Jahr 2018 werden insgesamt vier verschiedene Künstlerresidenzen das Programm der whiteBOX bereichern.

DAS LEUCHTTURMPROJEKT (mit Epilog im Himmel)
Uraufführung der Komposition „Leuchtturm“ von Mauela Kerer mit dem Münchner Kammerorchester und den Trondheim Voices

Die Hauptrolle des Projekts mit dem Titel „Leuchtturmprojekt (mit Epilog im Himmel)“ spielt ein Gebäude: das WERK 3 im neu entstehenden Stadtteil Werksviertel soll dabei am Samstag, 16. Juni 2018 in einer Raum-Klang-Installation bespielt werden. Im Zentrum steht die gleichnamige Komposition „Leuchtturm“. Dafür hat die whiteBOX einen Kompositionsauftrag an die aus Südtirol stammende Komponistin Manuela Kerer vergeben. „Leuchtturm“ ist ein raumakustisches Werk, das speziell für Gebäudekomplexe wie das WERK 3 konzipiert ist. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Münchner FAUST-Festivals statt. Ausführende Ensembles sind das Münchner Kammerorchester unter Leitung von Chefdirigent Clemens Schuldt und das norwegische Vokalensemble „Trondheim Voices“ unter Leitung von Sissel Vera Pettersen.

Musik und Kunst, Klang und Farben
whiteBOX verknüpft im Familienprogramm „Klangfarben“ Musikvermittlung mit Kunstpädagogik

Die Vermittlungsarbeit und die Interdisziplinarität sind dem whiteBOX-Konzept als Grundpfeiler eingeschrieben. Im Familienprogramm „Klangfarben“ werden gleich beide Grundsätze erfüllt und gleichzeitig eine erste inhaltliche Brücke zum in der Nachbarschaft entstehenden Münchner Konzerthaus geschlagen. Denn die „Klangfarben“ verbinden in ihren interaktiven Konzerten oder Workshops nachhaltig Musikvermittlung und Kunstpädagogik. Inhaltlich orientiert sich die Reihe am jährlichen Programm der whiteBOX  sowie am aktuellen Spielplan des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunk. An jedem zweiten Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr finden die „Klangfarben“ statt. Zielgruppe sind Kinder im Alter von 6 bis 9 Jahren und ihre Eltern. Die nächsten Termine in 2018 sind der 14. Januar und der 11. März. Interessierte können sich unter der E-Mail-Adresse office@whitebox.art anmelden.

GRAFFITIMUSEUM – INVENTARIUM
Ausstellung und Dauerperformance in der whiteBOX

Für die Ausstellung und Performance GRAFFITIMUSEUM: INVENTARIUM verwandelt sich die whiteBOX einen Monat lang in ein begehbares Büro des Graffitimuseums Berlin. Im Fokus steht dabei der Stadtraum München. An den Wänden, auf den Schreibtischen und Büromöbeln werden ergänzend Positionen von insgesamt 18 internationalen Künstlerinnen und Künstlern zu sehen sein, darunter die Münchner Tuncay Acar und Loomit.

whiteBOX.open
Ein spektakuläres Wochenende im Werksviertel – mit Offenen Ateliers, Kunstführungen, einem Eismusikkonzert, Flurfest und dem Familienkonzert „Winterwunder“

Auf dem Gelände des Werksviertels arbeiten zahlreiche Kunst- und Kulturschaffende unterschiedlichster Genres und Sparten in ihren Ateliers und Proberäumen. Diese künstlerische Vielfalt soll trotz permanenter Um- und Neugestaltung des urbanen Quartiers am Münchner Ostbahnhof erhalten bleiben. Alleine im orangefarbenen WERK 3, in der Atelierstraße 18, haben 24 Künstlerinnen und Künstler ihre dauerhafte Wirkungsstätte. Nun lädt das Künstler-Kollektiv gemeinsam mit den übrigen Bildenden KünstlerInnen im Werksviertel zum dritten Mal seit der Eröffnung im April 2016 zu „Offenen Ateliers“ ein. Die Künstlerinnen und Künstler zeigen vom 12. bis 14. Januar 2018 ihre Werke -  sowohl im Gastatelier der whiteBOX als auch in den eigenen Kunst- und Arbeitsräumen. Der Eintritt ist frei. Ergänzt werden die Offenen Ateliertage durch ein spektakuläres, frostig-poetisches Rahmenprogramm mit dem Eismusiker Terje Isungset und seinem Ensemble.

Terje Isungset - Der Pionier der Eismusik in der whiteBOX
Klänge und Lichter aus dem hohen Norden

Bereits das erste Projekt der whiteBOX im Jahr 2018 - whiteBOX.open -  startet mit klanglichen und visuellen Highlights während des Wochenendes vom 12. bis 14. Januar 2018. Die Aufführungen des norwegischen Eismusikers Terje Isungset und seines Ensembles entführen die Besucherinnen und Besucher der whiteBOX in eine fantastische Welt aus Eis und Schnee. Gespielt wird auf Instrumenten aus purem Gletschereis. Es wird empfohlen, jeweils zu den Veranstaltungen warme Kleidung mitzubringen, denn die whiteBOX wird aus Anlass der Eismusikkonzerte gekühlt. Der Eintrittspreis zum Eismusikkonzert am Freitag, den 12. Januar 2018 um 21.00 Uhr in der whiteBOX ist frei wählbar. Plätze für die Veranstaltung sollten vorab reserviert werden unter office@whitebox.art oder telefonisch unter 089-215446220.

stadt.raum.kunst. - Erster whiteBOX-Crowdfunding-Wettbewerb
featured by whiteBOX.art, Startnext & Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft

stadt.raum.kunst. – Endspurt bei der Finanzierungsphase des ersten Münchner Crowdfunding-Wettbewerbs und Einladung zur Wahlparty am 19. November 2017 in die Nachtkantine im Werksviertel

Unterstützung noch möglich bis einschließlich 19. November 2017, 23.59 Uhr! 

Die Finanzierungsphase der ersten Münchner Crowdfunding-Kampagne geht in die Zielgerade und endet am 19. November 2017 mit der großen Wahlparty in der Nachtkantine im Werksviertel. Hier entscheiden Jury und Publikum wer die Gewinner des Wettbewerbs sind, der von der whiteBOX in Kooperation mit den Partnern Startnext und dem Kompetenzteam für Kultur- und Kreativwirtschaft ausgelobt wurde. Los geht’s um 19.00 Uhr. Die Teilnehmer, Freunde und Unterstützer der Projekte sowie alle am Wettbewerb interessierten Münchnerinnen und Münchner sind herzlich dazu eingeladen!

Klangfarben
Wolferls bunter Notensalat

Der nächste Termin des beliebten Familienprojekts „Klangfarben“ findet am 10. Dezember 2017 statt.

Bei dem nachmittäglichen Kreativworkshop am zweiten Sonntag im Dezember steht die Jupiter-Sinfonie Nr. 41 von Wolfgang Amadeus Mozart im Mittelpunkt. Die teilnehmenden Kinder und ihre Familien lernen gemeinsam die Noten des Werkes zu erkennen und klanglich auf besondere Weise miteinander zu verbinden. Es entsteht ein Animations-Video, das die Geschichte und den Weg der Noten von Mozarts Sinfonie filmisch darstellt. Interessierte können sich telefonisch unter 089-215 446 220 oder per E-Mail unter office@whitebox.art anmelden. Der Materialkostenbeitrag pro Kind beträgt 8,00 Euro (ab dem zweiten Kind pro Kind 5,00 Euro; Erwachsene kostenlos). Der Workshop dauert drei Stunden, von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr.

re:ciety
whiteBOX@ARTMUC

Die Ausstellung „re:ciety“ der whiteBOX bei der diesjährigen ARTMUC Kunstmesse, die vom 19. bis 22. Oktober 2017 in München auf der Praterinsel stattfindet, zeigt Highlights der internationalen Multimediakunst-Szene. Die sieben im Rahmen von „re:ciety“ vorgestellten Arbeiten können ihre Betrachter überraschen, verblüffen, irritieren oder gar erschrecken. Kurator der Ausstellung ist der Multimediakünstler Benjamin Jantzen. 

Katalog ARTMUC 2017

Die Lange Nacht der Münchner Museen
Performance, Konzerte, Führungen durch die Ausstellung „Fleisch und Stein“ und Offene Ateliers einzelner Künstler

Die whiteBOX zeigt am 14. Oktober 2017 direkt zu Beginn der beliebten Langen Nacht der Museen in München um 19.00 Uhr die Performance "Karakter Bürünmek" der türkischen Künstlerin Mehtap Baydu. Weiterhin können die Besucherinnen und Besucher des Kunst- und Kulturzentrums whiteBOX im Werk 3 des Werksviertels an diesem Abend Teil eines außergewöhnlichen Konzertes werden: Der Kammerchor und das Violoncelloensemble des collegium:bratananium präsentieren unter dem Titel "MUSIC OF THE SPHERES" die Uraufführung des neuen Stückes "Eutopia" von Johannes X. Schachtner. Bis in die Nacht hinein gibt es außerdem Führungen durch die interdisziplinäre und interaktive Ausstellung „Fleisch und Stein“, die derzeit in der whiteBOX zu sehen ist. Einige Künstler aus dem whiteBOX-Künstler-Kollektiv öffnen in der Museumsnacht ihre Ateliers und geben jeweils Einblick in ihr Schaffen.

Fleisch und Stein
Positionen zur Transformation der Stadt und Aneignung von städtischen Räumen

Vom 15. September bis 22. Oktober 2017 findet in der whiteBOX im Werksviertel die Ausstellung „Fleisch und Stein“ statt. Sie fragt KünstlerInnen aus der Türkei, Kanada, Spanien, Frankreich und Deutschland nach ihren Positionen zur Transformation der Stadt entlang der Begriffe: Entscheidung, Bewegung und Spuren, Identität und Kleidung, Aneignung von städtischen Räumen und Kollektives Gedächtnis. Zusammengestellt wurde die Ausstellung von der international wirkenden Architektin und Kuratorin Çağla Ilk. Die Eröffnung der Ausstellung, die sich im Rahmen des Schwerpunkt-Themas der whiteBOX „Mensch und öffentlicher Raum“ bewegt, ist am 15. September 2017 um 19.00 Uhr.  

CORPS IN SITU IN CITY by Aline Brugel
Ein künstlerisches Plakatprojekt der whiteBOX in München – überraschend, vorübergehend und vergänglich

Die französische Künstlerin und Tänzerin Aline Brugel wird von Mitte Juli bis Mitte Oktober 2017 als Artist in Residence das Gastatelier der whiteBOX im Werksviertel beziehen. Für ihr temporäres und vergängliches Plakatprojekt fotografiert sie Protagonistinnen und Protagonisten des Werksviertels. Eine Kooperation mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ist in Planung. Die Plakate werden ab September/Oktober 2017 nicht nur im Werksviertel sondern auch in der gesamten Münchner Innenstadt zu sehen sein. Die Kunstaktion mündet in einer Mitte September in der whiteBOX stattfindenden Ausstellung zum Thema „Body & Urban Space“, die von Cagla Ilk kuratiert wird.

Uncanny Conditions
Eine Virtual Reality-Ausstellung in der whiteBOX

Im Rahmen des zeitgenössischen internationalen FNY Musikfestivals, das vom 1. bis 10. September 2017 Kunst, Musik und Video aus Hoch- und Subkultur im Werksviertel in München präsentieren wird, findet die Ausstellung UNCANNY CONDITIONS in der whiteBOX statt. Diese beschäftigt sich mit Bedingungen und Herausforderungen des Lebens im digitalen Zeitalter. Die mitwirkenden Künstler sind Salome Asega & Reese Donohue & Tongkwai Lulin (US), Geoffrey Lillemon (FR), Martina Menegon (IT/AT), Jakob Kudsk Steensen (DK/US). Die Kuratorinnen der Ausstellung, die am 1. September 2017 ab 19.00 Uhr in der whiteBOX eröffnet wird, sind Tina Sauerländer und Peggy Schoenegge von peer to space.

Champion the Best (CTB) 2017 Summer Edition – powered by StreetLove
Urban Hip Hop Dance Battle im Werksviertel

Am 5. August 2017 um 13.00 Uhr startet einer der beliebtesten Hip Hop Tanzwettbewerbe Deutschlands auf dem Dachland von WERK 3 im Werksviertel. Die Champion the Best (CTB) 2017 Summer Edition findet mit ihren Battles an einem der derzeit schönsten Plätze in München statt: München Hoch 5 (Atelierstr. 10, Hoch 5). Nach STRAIGHT OUTTA WHITEBOX im Sommer, FUNK THE SYSTEM im November letzten Jahres und CHAMPION THE BEST im März dieses Jahres ist dies bereits das vierte Kooperationsprojekt zwischen der whiteBOX und der Organisation StreetLove im Werksviertel. Die Champion the Best 2017 Summer Edition am kommenden Samstag ist die 15. Ausgabe der Urban Dance Battle.

homegrOWN #1: "Passage:Werk - Silke Witzsch"
Gastatelier whiteBOX - Eine Hommage an die vor kurzem verstorbene Künstlerin

Am 23. Mai 2017 ist Silke Witzsch, seit erster Stunde Künstlerin der Ateliergemeinschaft whiteBOX, nach schwerer Krankheit verstorben. Die whiteBOX widmet ihr die Reihe homegrOWN, bei der sich sozusagen die „Eigengewächse“ der Ateliergemeinschaft - die Künstlerinnen und Künstler im Werksviertel - abwechselnd als Kuratoren und/oder KünstlerInnen im whiteBOX-Gastatelier präsentieren. Die Reihe beginnt mit den Werken von Silke Witzsch und eröffnet am 1. August, dem Tag, an dem sie 50 Jahre alt geworden wäre. Die Ausstellung ist bis einschließlich 13. August täglich außer Montag und Dienstag von 14 bis 18 Uhr zu sehen.

Jugendorchester Festival AUFTAKT!
Das Kooperationsprojekt zwischen der Jeunesses Musicales Bayern und der whiteBOX geht in die zweite Runde

Nach dem großen Erfolg des 1. Jugendorchester-Festivals "Auftakt!" im vergangenen Jahr gibt es im Sommer 2017 eine zweite Auflage des Festivals, einer Kooperation der Jeunesses Musicales Bayern und der whiteBOX: Vom 14. bis 16. Juli 2017 kommen im Werksviertel in München wieder junge Musikerinnen und Musiker aus Bayern und darüber hinaus zusammen, um gemeinsam und füreinander zu musizieren. Auch in diesem Jahr sind internationale Gäste als Artists in Residence dabei. Marc Sinan, türkisch-armenisch-deutscher Komponist und Gitarrist und die aus Tschechien stammende Geigerin, Schauspielerin und Sängerin Iva Bittová bringen sich als Solisten und Workshopleiter ins Programm ein und setzen interkulturelle Akzente. Ein Novum in diesem Jahr: Die whiteBOX vergibt einen Kompositionsauftrag an die Münchner Komponistin Verena Marisa. Ihre Komposition für Streicher und Theremin, an der sie selbst als Solistin mitwirkt, wird im Rahmen des Jugendorchester-Festivals AUFTAKT! uraufgeführt. Sie begleitet die whiteBOX  das ganze Jahr als Composer in Residence. Die Schirmherrschaft des Festivals hat Mariss Jansons übernommen.

Ursprung/Origins – eine Versuchsannäherung
über die Selbstorganisation der Materie und Entstehung des ersten Lebens auf der Erde zwischen der Künstlerin Judith Egger und dem Naturwissenschaftler Dieter Braun

Vom 24. April bis 14. Mai 2017 findet in der whiteBOX die prozessuale Ausstellung „Ursprung/Origins – eine Versuchsannäherung“. Judith Egger, Preisträgerin 2015 des neuen Münchner Kunstpreises zwei:eins 2015, und ihr Projektpartner Dieter Braun werden über die Dauer von drei Wochen ein künstlerisches Labor in der whiteBOX aufbauen, in dem der Dialog zwischen Künstlerin und Wissenschaftler in Objekten, Videos, Interviews und einem dazu entstandenen Buch gezeigt wird. Gleichzeitig entwickeln sie eine eigenständige installative Umgebung vor den Augen der Besucherinnen und Besucher, die einen wilden Mix zwischen Dieter Brauns Labor und Judith Eggers Atelier darstellen wird.

I EXIST - nach Rajasthan
Interkulturelles und multimediales Musikperformanceprojekt, das zu den Wurzeln der Roma in Indien führt

Am 3. April 2017 um 20.00 Uhr wird das abendfüllende, szenische Konzert „I EXIST – nach Rajasthan“ mit Videoinstallationen, Bühnenbild und Orchester im Technikum im Werksviertel aufgeführt. Die whiteBOX ist Veranstalter der Münchner Erstaufführung und neben dem Radialsystem V, Berlin und HELLERAU Festspielhaus der Europäischen Künste Dresden Koproduktionspartner des internationalen Projekts. Gefördert wird das Projekt durch die Kulturstiftung des Bundes und den Kofinanzierungsfonds der Berliner Staatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten. Der Vorverkauf für die Münchner Aufführung startet in Kürze.

Living Colors – Körper und Klang - Ausstellung
Die Performance-Künstlerin und Malerin Noriko Kura und der Klangkünstler Stefan Winter präsentieren ihr Gesamtkunstwerk „Living Colors“

Bei ihrer Performance Living Colors werden die beiden Künstler mit Farben, Formen, Körper, Bewegung und Klang die weiße Stille der whiteBOX durchbrechen. Letztlich bemalt Noriko Kura mit ihrem Körper den gesamten Raum. Das Ergebnis dieses ungewöhnlichen Schaffens kann in der Ausstellung „Living Colors“ vom 20. März 2017 bis 2. April 2017 betrachtet und begangen werden. Im Rahmen der Ausstellung machen Videoinstallationen das Agieren der beiden Künstler und die Entstehung ihres gemeinsamen Werks nachvollziehbar. Bei der Farbperformance, die vorab am 16. März 2017 in der whiteBOX stattfinden wird, werden maximal 25 in farbsichere Anzüge gehüllte Personen teilnehmen. (Die Veranstaltung ist ausverkauft!) Die Eröffnung der Ausstellung findet am Sonntag, den 19. März 2017 um 16.00 Uhr in der whiteBOX statt. Alle Kunstinteressierten sind dazu herzlich eingeladen. Die Ausstellung ist ab 20. März 2017 täglich von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei! 

DOUBLE ROAD
Das erste Residency-Projekt der whiteBOX geht an den Start

Am 23. Februar 2017 um 19.00 Uhr findet der Kick-Off des Kooperationsprojekts mit der Initiative „Double Road“ und dem Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan Bangalore, Indien, im Gastatelier der whiteBOX statt.

Noch in diesem Monat werden Sridhar Gangolli und Suresh Kumar das Gastatelier in der whiteBOX im Werksviertel beziehen. Die beiden Künstler aus der Stadt Bangalore in dem indischen Staat Karnataka werden hier vom 20. Februar 2017 bis 20.März 2017 als erste Artists in Residence leben und arbeiten. In Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan Bangalore ist die whiteBOX vier Wochen lang die Gastgeberin für die beiden Kreativen aus Indien. Die Kooperation mit dem Titel DOUBLE ROAD wurde von den Münchner Künstlerinnen und Künstlern Christian Engelmann, Beate Engl, Maximilian Erbacher, Fabian Hesse, Hermann Hiller und Ralf Homann initiiert und ermöglicht. Zum Auftakt dieses Projekts und gleichzeitig des diesjährigen whiteBOX-Schwerpunkts „All about India“ werden die beiden Gäste im Rahmen eines Empfangs am 23. Februar 2017 vorgestellt und begrüßt. Besucherinnen und Besucher haben dabei die Gelegenheit, die künstlerische Arbeit und ihre Vorhaben für die Residenz in München kennenzulernen. Der Eintritt ist frei.

selfciety
Künstlerische Perspektiven auf Selbstwahrnehmung und Selbstdarstellung unter dem Einfluss digitaler Medien

Vom 13. Januar bis 26. Februar 2017 zeigt das neue Kunst- und Kulturzentrum whiteBOX im Münchner Stadtteil Werksviertel unter dem Titel „selfciety“ Positionen zum Thema Selbstwahrnehmung und Selbstdarstellung im digitalen Zeitalter. Kuratiert wurde „selfciety“ von dem Mannheimer Medienkünstler und Festivalmacher Benjamin Jantzen, der in der whiteBOX für den Bereich „Neue Medien / Digital Art“ verantwortlich zeichnet. Acht Künstlerinnen und Künstler wurden für die Ausstellung ausgewählt: Aurélie Bayad, Manja Ebert, Esben Holk, Ruth Hutter, Gretta Louw, Stephanie Maier, Martina Menegon sowie ein Künstlerkollektiv um den Produzenten Yves Peitzner mit dem Duo mayer+empl, Klangkünstler Rick Rummler und dem Choreografen Dali Touiti. „selfciety“ eröffnet am Freitag, 13. Januar um 19 Uhr mit der Live-Performance „Distorted Vanity“. Ab Samstag, 14. Januar ist die Ausstellung täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Zusätzlich gibt es jeden Donnerstag um 18 Uhr eine After-Work-Führung. Weitere Führungen werden auf Anfrage oder samstags und sonntags jeweils um 14 Uhr angeboten. Der Eintritt ist frei. 

Flurfest 2016
Neues Fördermodell der whiteBOX geht an den Start

Am 8. Dezember 2016 steigt in der whiteBOX erstmals das Flurfest. Alle Freundinnen und Freunde der whiteBOX im neuen Werksviertel sowie alle kunst- und kulturinteressierten Münchnerinnen und Münchner sind herzlich zum Mitfeiern eingeladen. Anlass der Party ist der Beginn der Suche nach Flurpatinnen und Flurpaten.

Wer möchte, kann sich am 8. Dezember 2016 vor Ort einen Quadratmeter Flur in der whiteBOX aussuchen und in Zukunft sein Eigen nennen. Der Preis für eine Flurpatenschaft liegt bei lediglich € 8,00* pro Monat. Der ausgewählte Platz kann überall sein im Flur: vor dem Atelier des oder der jeweiligen LieblingskünstlerIn, in der Nähe des Büros, direkt neben der Türe zu den Toiletten oder gleich beim Eingang der whiteBOX im Werk 3. Jeder Flurbesitzer kann seine Fläche fürs Verweilen vor Ort ganz individuell gestalten  - mit Buchsbaum, Palme, Teppich, Sitzkissen oder Stuhl.

Offene Ateliertage
Ein Wochenende im Zeichen der Kunst

Kunst und Kultur sind dem Werksviertel ins Fundament eingeschrieben. Überall auf dem Gelände, in den ehemaligen Pfanni-Werkshallen arbeiten Dutzende Kunst- und Kulturschaffende in ihren Ateliers und Proberäumen. Diese künstlerische Vielfalt soll mit der Neugestaltung des Werksviertels verstetigt werden. Alleine in der Atelierstraße 18, im orangefarbenen Werk 3, haben 24 Künstlerinnen und Künstler im vergangenen April eine neue dauerhafte Wirkungsstätte gefunden. Nun laden sie erstmals seit der Eröffnung zum Wochenende der „Offenen Ateliers“ ein. Vom 25. bis 27. November 2016 bespielen sie mit ihrer Kunst zwölf Ateliers, zwei temporäre Ausstellungsräume - die whiteBOX und das Gastatelier – sowie die großzügig angelegten Flure. Der Eintritt ist frei.

Funk the System
Street Dance Festival

Erst Ende August wurde im neuen Werksviertel mit dem Festival STRAIGHT OUTTA WHITEBOX die Straßenkunst gefeiert. Der HipHop-Artist Miguel T. Sozinho und die Graffiti-Legende Loomit verbanden ihre jeweilige Kunst erstmals miteinander. Die tänzerischen und visuellen Ausdrucksformen der beiden Streetart-Künstler wurden im Rahmen des Festivals in der whiteBOX und auf dem Gelände der ehemaligen Pfanni-Fabrikhallen erfolgreich gemeinsam in Szene gesetzt. Mit FUNK THE SYSTEM steht nun die nächste Veranstaltung mit dem Kooperationspartner „Street Love“ ins Haus. Das Festival findet einmal jährlich in München statt und bringt in diesem Jahr zum ersten Mal die Künstler und Freunde des HipHop für ihre Battles in die whiteBOX. 

STRAIGHT OUTTA WHITEBOX
Streetart Hip Hop Festival

Es gibt ein künstlerisches Genre, das vermutlich jedem Besucher des Werksviertels ohne weitere Worte sofort ins Auge springt: Streetart. Über lange Jahre waren die brachen Pfanni-Fabrikhallen so etwas wie eine riesige „Wall of Fame“ weltbekannter Graffiti-Künstler, die auf der Durchreise durch München ihre willkommenen künstlerischen Spuren auf dem Gelände hinterlassen haben. Der Graffiti-Künstler Loomit ist dabei so etwas wie der Artist oder vielleicht sogar Curator-in-Residence, der seit den 90er Jahren in einer ehemaligen Pfanni-Werkshalle arbeitet, von dort über viele Jahre die dortigen Sprühaktivitäten seiner Kollegen initiiert und koordiniert hat.
Im Zuge der Stadtteilentwicklung wird Loomit im Umfeld der whitebox wieder ein Atelier beziehen.

EVERYTHING IS A REMIX
Ausstellung, Veranstaltungsreihe und Performances zum Thema Remix

Die whiteBOX in München hat Medienkünstlerinnen und –künstler aus der ganzen Welt  zur Teilnahme an der Ausstellung „Everything is a Remix“ eingeladen. Nahezu 40 sehr interessante Arbeiten aus rund 20 Ländern, von Argentinien und Mexiko über Europa bis nach Australien wurden eingereicht. Zwölf davon sind nun ab Samstag in München zu sehen und zu erleben.

Everything is a Remix

Das Werksviertel wird unter anderem geprägt sein durch eine junge Start-Up-Szene im Bereich der digitalen Medien, die im Existenzgründungs-Inkubator “Werk 1” verortet ist. Es liegt daher nahe, der Medienkunst einen eigenen Schwerpunkt in der whitebox zu geben. Dabei soll es jedoch nicht beim digitalen Medium und beim virtuellen Raum bleiben. Beleuchtet werden sollen insbesondere die Schnittstellen zu realen Räumen und analogen künstlerischen Verfahren, verbunden mit der Frage, inwiefern die Digitalisierung unsere ästhetischen Begrifflichkeiten zu hinterfragen und zu vitalisieren imstande ist.

Space Unfolding
Trondheim Voices & Asle Karstad & Kurt Laurenz Theinert

Das norwegische Vokalensemble Trondheim Voices und der Sound Designer Asle Karstad sind die ersten Künstler überhaupt, die in dem neuen Veranstaltungsraum whitebox künstlerisch arbeiten. In einer spektakulären Klang- und Licht-Installation mit dem Titel „Space Unfolding“ erschließen sie gemeinsam mit dem Stuttgarter Lichtkünstler Kurt Laurenz Theinert die Räume akustisch und visuell.

Jugendorchester-Festival „Auftakt!“
Eröffnungskonzert mit dem O/MODƏRNT Kammerorkestar (Dirigent: David Lundblad)

„Auftakt!“ ist das erste Jugendorchester-Festival in Süddeutschland. Die whitebox richtet in Kooperation mit der Jeunesses Musicales Bayern dieses internationale Projekt aus, an dem sich junge Orchestermusikerinnen und -musiker in München begegnen und gemeinsam musizieren.

Püree-Linie
Performance-Parcours

Zentrale Themen in und um die whitebox sind kulturelle Vielfalt und Teilhabe. Es geht darum, dem Stadtteil Werksviertel eine Identität zu geben. Das erste Projekt, das von der whitebox initiiert wird, ist daher ein Theater-Performance-Parcours, der gemeinsam mit den Menschen im Werksviertel die Geschichten dieses Geländes erforschen und erzählen will.

whitebox – Raum für Entfaltung
Das Kunst- und Kulturprojekt im Werksviertel geht an den Start

Das in unmittelbarer Nähe des Münchner Ostbahnhofs entstehende Quartier Werksviertel war in den vergangenen Monaten vor allem in Zusammenhang mit der Standortdiskussion um den neuen Münchner Konzertsaal im öffentlichen Fokus. Freunde zeitgenössischer Kunst und spannender kultureller Ausdrucksformen müssen allerdings gar nicht so lange warten: Bereits jetzt stehen 2.000 qm im Werksviertel ausschließlich für Kunst- und Kulturnutzung zur Verfügung.

de | en